kleisnstueckvomglueck

Beim Häkeln kann ich gut denken und wenn ich das Muster erst einmal begriffen habe, dann falle ich dabei in eine Art Trance und klinke mich aus Welt aus. Wie beim Lesen. Bei diesem Tuch hat es einige Zeit gedauert, bis der Trance Zustand erreicht war. Dabei ist das Stück vom Glück, so heißt das Muster, nicht einmal besonders kompliziert zu arbeiten. Nur dauert es ein wenig, bis man die entsprechenden Anfänge der Reihen hat.

Beim Absinken in das Muster, dachte ich über dessen Namen nach. Ein Stück vom Glück! Warum nur ein Stück? Ist Glück nicht generell überbewertet? Wäre eine dauernde Zufriedenheit nicht eher anzustrebend? Gibt es ein Anrecht auf Glück? Fragen über Fragen, wer hätte gedacht, dass Handarbeiten so einen philosophischen Aspekt haben.