Zur Zeit bin ich sehr nach innen gewandt. Was sicher auch damit zu tun hat, dass ich gesundheitlich nicht so ganz auf der Höhe bin. Der matschige Schnee verlockt auch nicht gerne, zum nach draußen gehen und Sonne tanken. Die Karten die ich zur Zeit ziehe spiegeln das auch sehr gut wieder. Heute morgen war es die Mystikerin aus dem Göttinnenzyklus von Cambra Skadé und Ulla Janascheck. Das geheimnisvolle, nicht greifbare treibt mich doch sehr um.  Mehr noch als sonst. Das erste Mal, seit sehr langer Zeit habe ich wieder Lust mich auf eine schamanische Reise zu begeben. Ein wenig in der Anderswelt weilen und Kraft tanken. Außerdem werde ich mich, so bald das Wetter besser ist auf einen Medicin Walk begeben. Wahrscheinlich wird der nicht in der Natur stattfinden, sondern in der Stadt, nachts. Die Stadtenergien interessieren mich sehr.

Ansonsten ist „It’s good to be home“ das Motto. Ich versinke hier in Gedanken und Bilder, während ich häkele und stricke und mich aufwärme. Denn merkwürdiger Weise ist mir dauernd kalt. Kenne ich sonst nicht so. Ich trage schon lange Unterhosen. So weit ist es gekommen.